Die Wahlen zum Ortschaftsrat Ende Mai hatten in Eutingen für einige Änderungen gesorgt: Fünf Mitglieder sind ausgeschieden, und wie im Pforzheimer Gemeinderat ist auch im Eutinger Stadtteilparlament erstmals die Alternative für Deutschland vertreten. Am Mittwochabend fand die letzte Sitzung des bisherigen Ortschaftsrats statt, danach wurden die neuen Bürgervertreter verpflichtet. Ortsvorsteher bleibt wie bisher Helge Hutmacher (CDU).

„Auch mal Nein sagen" Das Ergebnis der Ortschaftsratswahl sei für manche bisherigen Mitglieder sicher überraschend, für andere enttäuschend, aber auch erwartet ausgefallen, sagte Hutmacher. In den vergangenen fünf Jahren traf sich das Gremium zu 56 Sitzungen. Es seien Jahre des Engagements und guter Arbeit gewesen, die von Ortschaftsrat und Ortsverwaltung gemeinsam angegangen und zu Ende gebracht wurden, so der Vorsitzende. Denn in Eutingen gelte nicht, was anderswo oft beklagt werde: „Die tun doch sowieso, was sie wollen. Das gibt es bei uns nicht", betonte Hutmacher. „Auch wenn man manchmal Nein sagen muss zu irgendwelchen Modeerscheinungen. Der Bürger erwartet vom Ortschaftsrat, dass er seine Interessen vertritt. Bei uns in Eutingen kann er sich darauf verlassen."

Die Unabhängigen Bürger(UB) und die Liste Bürgerbeteiligungshaushalt(LBBH) werden ab dem 30. Juli eine Fraktion ohne den bisherigen Partner Freie Wähler bilden. Damit arbeiten im neuen Gemeinderat Bernd Zilly, Thomas Goßweiler und Hans-Joachim Bruch zusammen. Unabhängig davon, ob die Fraktionsgemeinschaft aus fünf oder nur drei Mitgliedern besteht, sei davon auszugehen, dass jeweils nur ein Ausschusssitz zugeordnet werden kann, teilen die Fraktionäre weiter mit. UB und LBBH seien sich inhaltlich bisher bei Abstimmungen fast immer einig gewesen, was hier das Prozedere erleichtere. Außerdem praktizierten beide Wählervereinigungen fast das gleiche System der Bürgerbeteiligung. Hierbei beraten Mitglieder und interessierte Bürger im Vorfeld gemeinsam Themen, die auf der Tagesordnung öffentlicher Sitzung stehen. Aus diesen Bürgerbeteiligungen resultiere eine gute Information für die an der Pforzheimer Kommunalpolitik Interessierten. Gleichzeitig sei die öffentliche Meinung für die Stadträte bei ihrer Entscheidungsfindung eine wichtige Hilfe. Erst zwei Wochen nach der Kommunalwahl am 25. Mai sei es zu einem Gespräch mit dem bisherigen Partner, den Freien Wählern gekommen, ist der Presseerklärung von Hans-Joachim Bruch und Bernd Zilly weiter zu entnehmen. Dieses Gespräch habe zu keinem Ergebnis geführt, da in einigen Punkten unterschiedliche inhaltliche Auffassungen
bestehen. Konsequenz ist jetzt wie gestern im Pforzheimer Kurier ausführlich dargelegt, dass FDP und Freie Wähler im Gemeinderat eine Fraktion bilden.

Thomas Goßweiler zieht in den Gemeinderat ein

Die Unabhängigen Bürger für Pforzheim konnten mit 4,4% aller Stimmen ihre zwei Sitze im Gemeinderat verteidigen. Neben Bernd Zilly (5885 Stimmen) erhielt Thomas Goßweiler mit 3188 Stimmen erstmals einen Sitz im Gemeinderat. Nachrückerin ist Ute Heidl.

Unabhängige Bürger gewinnen 1 Sitz im Ortschaftsrat Eutingen

Noch erfreulichere Nachrichten gibt es aus Eutingen. Im dortigen Ortschaftsrat erhielten die Unabhängigen Bürger für Pforzheim 28% Prozent der Stimmen, ein Gewinn von 3,5% gegenüber dem Ergebnis aus dem Jahr 2009. Mit nun 5 Sitzen sind sie hinter der CDU zweitstärkste Kraft. Gewählt wurden Thomas Goßweiler (1.704 Stimmen), Bernd Zilly (1.409 Stimmen), Jürgen Goßweiler (1.061 Stimmen), Lothar Faas (888 Stimmen) und Ute Heidl (678 Stimmen).

Vielen Dank an unsere Wähler

PK – Die Unabhängigen Bürger für Pforzheim (UB) stellen ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 25. Mai vor. Seit 20 Jahren verstehen sich die UB als eine Gruppierung der bürgerlichen Mitte, hervorgegangen aus engagierten Aktiven verschiedener Bürgervereine Pforzheims. So sammeln sich auch in diesem Jahr 40 Menschen, die sich engagieren wollen für Pforzheim. Angeführt wird die Gruppe von Stadtrat Bernd Zilly, der viele Jahre Gemeinderatsarbeit vorweisen kann. Die folgenden Kandidaten sind Ute Heidl, Fraktionsvorsitzende der UB im Ortschaftsrat Eutingen, sowie Thomas Goßweiler, Jungunternehmer, und Melanie Prange, Studentin. Die beiden Letztgenannten sind für die UB der Nachweis, dass sie auch junge Menschen von ihren Zielen begeistern kann. Es sei ihnen wieder gelungen, aus fast allen Bürgervereinen Vorstandsmitglieder für die Unabhängigen Bürger zu gewinnen. Dies sei Ansporn, für die Interessen der Bürger aus allen Ortsteilen einzustehen, so die UB. (BNN)

miba. Das Eutinger SPD-Urgestein Lothar Faas tritt bei den kommenden Ortschaftsrats- und Gemeinderatswahlen für die Unabhängigen Bürger (UB) an. Der Pforzheimer SPD-Kreisvorsitzende Frederic Striegler sagte, auch wenn er selbst dies sehr bedauere, komme die Kandidatur für eine andere Partei oder Gruppierung einem Parteiaustritt gleich. Falls Faas dagegen Einspruch einlege, komme die Angelegenheit vor das Kreisschiedsgericht der SPD.

Lothar Faas wird demnächst 79 Jahre alt und gehört seit 65 Jahren der SPD an. Als Grund für seinen Wechsel auf die Liste der Unabhängigen Bürger nannte er gestern gegenüber dem Pforzheimer Kurier persönliche Unzufriedenheit. Diese Unzufriedenheit resultiere aus einem schon länger zurückliegenden Briefwechsel, aber auch aus aktuellen Ereignissen. Obwohl er dies mehrfach angemahnt habe, habe der SPD-Ortsverband Mitte/Eutingen es versäumt, frühzeitig Kandidaten für den Eutinger Ortschaftsrat aufzustellen. Daraufhin sei er selbst auf die Unabhängigen Bürger zugegangen, erklärte Faas, der seit 39 Jahren dem Eutinger Ortschaftsrat angehört und dort auch weiterhin mitarbeiten will. Diesmal bewirbt er sich allerdings als UB-Kandidat. Und für die Unabhängigen Bürger ist eine andere Parteimitgliedschaft laut UB-Vorsitzendem Bernd Zilly kein Hinderungsgrund, so lange der Betreffende auf kommunaler Ebene nicht für diese andere Partei aktiv wird. (BNN)