Verwundert zeigen sich die Stadträte der Unabhängigen Bürger Bernd Zilly und Thomas Goßweiler über die Kommunikation des Hochhauses an der Wildbader Straße. Es würde der Eindruck vermittelt, dass dieses bereits beschlossen sei, tatsächlich wurde lediglich die Aufstellung des Bebauungsplans hierfür in die Wege geleitet. Noch, so Bernd Zilly, handelt es sich bei dem Areal baurechtlich um ein Sondergebiet für den Rettungsdienst auf dem eine Wohnbebauung, wie angedacht, nicht möglich ist. Da es durchaus auch eine kritische Sicht auf das Projekt innerhalb des Gemeinderates gibt, so Thomas Goßweiler weiter, sollte dem Verfahren und einer endgültigen Entscheidung des Gremiums nicht durch Zeitungsmeldungen vorweg gegriffen werden. Insbesondere mit Hinblick dessen, dass es sich bei dem Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft Arlinger Carsten von Zeppelin gleichzeitig um einen Stadtrat der CDU handelt. Hierdurch könnte der öffentliche Eindruck entstehen, dass dieser einen Einfluss auf die politische Entscheidung haben könnte, welches dem ohnehin geschwächten Vertrauen der Bürger in die Politik nicht zuträglich ist. Auch müsse der Zuschuss zu diesem Projekt in einer vernünftigen Relation betrachtet werden. Bei einer geplanten Investitionssumme von etwa 30 Millionen Euro sind die rund 300 000 Euro Zuschuss gerade einmal 1 Prozent Förderung. Die derzeitige Inflationsrate liegt aber schon bei 1,9 Prozent.